Otto Group: Neue Fullfillment-Plattform für kleinere Händler

ondemandcommerce.com (odc) heißt eine neue Lösung für die Logistik, die kleinen und mittelständischen Online-Unternehmen die Möglichkeit bietet, auf „Enterprise-Niveau“ ohne Grundgebühr, ohne Set-up-Kosten und ab einem Paket pro Tag ihre Ware zu verschicken.

Die Otto Group Digital Solutions (OGDS), der Company Builder der Otto Group, hat mit odc (ondemandcommerce.com) eine Plattform-Lösung für Fulfillment und Retouren vorgestellt, die sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) richtet. Kunden sollen von umfangreichen Services auf Enterprise-Niveau – jedoch ohne monatliche Grundgebühr, ohne Setup-Kosten und schon ab einem Paket pro Tag profitieren.

Damit richtet sich odc an eine Zielgruppe, der der Zugang zu Services der etablierten Fulfillment-Player zum Beispiel aufgrund von Mindestvolumen bisher verwehrt blieb. Gleichzeit bietet das Technologieunternehmen die Möglichkeit, Teil von Marktplatzstrategien großer Plattformen zu werden und die Anforderungen an das Fulfillment zu erfüllen.

Plug & Play-Fulfillment für schnelles Wachstum

Neben einem einfachen und transparenten Preismodell, das eine volumenabhängige Abrechnung ermöglicht, bietet odc gemäß Unternehmensangaben ein Onboarding, bei dem das Go-Live innerhalb weniger Tage erfolgt. Möglich wird dies durch die Kombination einer smarten Cloud-Software mit leistungsfähiger physischer Lager- und Versandlogistik.

Die odc-Plattform basiert auf flexiblen Microservices für individualisierbare und automatisierbare Fulfillment-Prozesse. Dank der Standard- Schnittstellen lassen sich alle wesentlichen ERP- und Shop-Systeme leicht in die Plattform integrieren, wodurch Kosten für aufwendige Individualprojekte entfallen. Die Kundenaufträge gelangen innerhalb von wenigen Minuten aus dem Kundensystem auf die odc-Plattform und damit in die Fulfillment-Prozesse. Auftragsstatus, Bestände und Tracking-Informationen werden automatisch synchronisiert und innerhalb von Sekunden dargestellt. Im Anschluss werden die Sendungen an die integrierten Paketdienstleister übergeben.

„Mit unserem Plattformansatz lösen wir die Herausforderungen von kleinen und mittleren Händlern, die sich dynamisch entwickeln wollen. Egal, ob ein oder tausend Pakete pro Tag – dank der digitalisierten Prozesse können wir problemlos skalieren und bieten eine Lösung, die mit dem Auftragsvolumen unserer Kunden mitwächst“, sagt Christian Athen, Geschäftsführer und einer der drei Gründer von odc. Bereits in der Pilotphase konnte odc 60 Kunden gewinnen, darunter Start-ups aus der Fashion-, Food-, Home- und Living-Branche.

„odc ist ein gutes Beispiel für unsere Investitionen in Neugründungen entlang der Wertschöpfungskette der Otto Group. Mit dem offenen Technologieansatz von odc haben wir das Potential, einen neuen Wachstumstreiber für handelsnahe Logistik- Dienstleistungen innerhalb der Gruppe aufzubauen“, sagt Sebastian Klauke, Chief Digital Officer der Otto Group und Beiratsmitglied der OGDS.

Reichweite plus eigenes Branding

Neben der Anbindung des eigenen Online-Shops will odc die Händler und Marken auch beim Verkauf über reichweitenstarke Marktplätze wie Amazon unterstützen. Die Lösung erfüllt u.a. die Vorgaben für die verschiedenen Amazon Services und Versandmöglichkeiten wie Fulfillment by Amazon (FBA), Amazon-Replenishments und Prime by Merchant (Prime durch Verkäufer), wodurch Kunden unabhängiger agieren können. Hierfür wird die Ware des Kunden in den odc-Logistikstandorten gelagert und von dort bis 16 Uhr noch am gleichen Tag ausgeliefert.

Mit einem großen Unterschied: Die Kartonage kann im Design des Kunden gebrandet und durch zusätzliche Marketing-Materialien wie Beileger ergänzt werden. Weiterer Pluspunkt: Es kommen allein die Produkte des Kunden in den Karton – so wird die Designer- Tasche eines jungen Mode-Labels nicht mit der Klobürste eines anderen Marktplatz- Verkäufers verschickt. Durch die unabhängige Lösung können Händler die Abhängigkeit von Amazons Preisanpassungen verringern und die eigene Marke besser aufbauen.

Netzwerk-Effekt statt hohe Lagerkosten

Auch die Prozesse der Lagerhaltung werden mit Hilfe der Plattform digitalisiert: odc arbeitet nicht mit eigenen Logistikstandorten, sondern baut stattdessen ein Warehouse-Netzwerk aus Drittanbietern auf. Dieses Netzwerk ermöglicht es, schnell, flexibel und kosteneffizient auf die Anforderungen der Kunden eingehen zu können und sich je nach Bedarf sich in Sachen Kapazitäten, Produktkategorien und Lagerstandorten weiterzuentwickeln. Gleichzeitig bietet das Start-up Lösungen für sich ändernde Kundenansprüche wie Same Day Delivery. Auch Zukunftsthemen wie „Micro Warehousing“ in Innenstädten lassen sich mit dem Warehouse-Hub von odc perspektivisch realisieren.

 

 

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags